Internationale Jury

Foto: Die internationale Jury 2018

 

Der Förderverein für internationale Akkordeonwettbewerbe Klingenthal e.V. hat für den Wettbewerb 2019 diese Fachleute für die Jury eingeladen:

The Promotional Association for International Accordion Competitions Klingenthal e.V. has invited these professionals to the jury for the 2019 competition:

 

Herr Prof. Stefan Hussong Deutschland

Herr Andreas Nebl Deutschland

Herr Tobias Morgenstern Deutschland

Herr Ulf Seifert Deutschland

Herr GMD Stefan Fraas Deutschland

Herr Prof. Xiaoqing Cao China

Herr Prof. Tibor Rácz Slowakische Republik

Herr Frédéric Deschamps Frankreich

Herr Prof. Krzysztof Olczak Polen

Herr Prof. Kazys Stonkus Litauen

Frau Dr. Maria Vlasova Russland

Herr Claudio Jacomucci Italien

Herr Prof. Geir Draugsvoll Norwegen

Herr Dr. Veli Matias Kujala Finnland

Herr Prof. Iñaki Alberdi Spanien

Frau Mgr. Jarmila Vlachová Tschechische Republik

Frau Prof. Mie Miki Japan

 

Stefan Hussong

Deutschland
Vorsitzender der Jury

Stefan Hussong, in Köllerbach an der Saar geboren, ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, des DAAD, der Akademie Schloss Solitude und der Kunststiftung Baden-Württemberg. 1983 und 1987 erhielt er jeweils den ersten Preis beim internationalen Hugo-Herrmann Wettbewerb sowie beim International Gaudeamus Interpreters Competition für zeitgenössische Musik. In der Kategorie ‘Bester Instrumentalist des Jahres’ wurde Hussong 1999 der ECHO Klassik der Deutschen Phonoakademie verliehen. Seine Solo CD mit Werken von John Cage wurde im selben Jahr als ‘Best Record of the Year’ ausgezeichnet. Mehr als 150 ihm gewidmete Werke wurden durch Stefan Hussong uraufgeführt, bislang über 40 – teilweise mehrfach prämierte – CDs von ihm eingespielt. Hussong konzertierte in ganz Europa, Russland, USA (1996 New York Debüt), Japan (1991 Tokio Debüt), Korea, Taiwan, Indien u.a. zusammen mit dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Berliner Philharmonischen Orchester, den Wiener Philharmonikern, der Tokyo Sinfonietta, dem Ensemble lntercontemporain, dem Ensemble Modern, dem Klangforum Wien, dem Rundfunk Symphonieorchester Saarbrücken und dem Tokyo Shin Nippon Philharmonic Orchestra. Er arbeitete eng zusammen mit KomponistInnen wie Sofia Gubaidulina, Keiko Harada, Adriana Hölszky, Toshi Ichiyanagi, Toshio Hosokawa, Uros Rojko und Klaus Huber, die ihm mehr als 150 Werke widmeten.

Hussong ist Professor für Akkordeon und Kammermusik an der Musikhochschule Würzburg und pflegt Gastprofessuren an der Silbelius Akademie Helsinki, Mozarteum Salzburg, Shanghai Conservatory, Tokyo University of Music, Kyonghee University Seoul etc.

 

 

Iñaki Alberdi

Spanien

Der Akkordeonist Iñaki Alberdi studierte bei Carlos Iturralde und absolvierte seine Ausbildung bei Friedrich Lips und Matti Rantanen am International Centre for Accordion Studies, am Gnessin Institute in Moskau und an der Sibelius Academy in Helsinki.

Iñaki Alberdi ist unter Anderem regelmäßiger Gast bei Orchestern wie der Royal Liverpool Philharmonic, dem National Spanish Orchestra, oder dem City of Granada Orchestra. Weiter arbeitet er als Kammermusiker in zahlreichen Ensembles und gibt Solo-Konzerte.

 

 

Veli Kujala

Finnland

Veli Kujala ist bekannt für seine außergewöhnlichen Interpretationen zeitgenössischer Musik. Er hat über 60 Werke sowie neun Konzerte uraufgeführt. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Kompositions- und Interpretationswettbewerbe. Er beschäftigt sich neben klassischer Musik auch mit Jazz und Improvisation. Er studierte an der Sibelius-Akademie Helsinki und schloss im Jahre 2010 sein Studium zum Doktor der Musik mit Auszeichnung ab. Seit 2005 unterrichtet er Akkordeon und Improvisation an der Sibelius-Akademie.

 

 

Mie Miki

Japan

Mie Miki wurde in Tokio geboren. Sie begann im Alter von vier Jahren Akkordeon zu spielen. Auf ihre Anregung hin entstanden bisher über 50 Solo- und Kammermusikwerke für und mit Akkordeon, u.a. von Y.Takahashi, T.Hosokawa, A.Hölszky, H.J.Hespos, M.Ishii, T.Yoshimatsu, A.Gondai oder M. Mochizuki und spielte als Gastsolistin u.a. mit dem Orchestre de la Suisse Romande, demGothenburg Symphony Orchestra, dem Tokyo Philharmonic Orchestra und dem Belgischen National Orchester.

Mie Miki ist Professorin für Akkordeon an der Folkwang Hochschule in Essen.

 

 

Xiao-Qing Cao

China

Prof. Xiao-Qing Cao arbeitet als Supervisor und stellv. Direktor der Pianoabteilung am „China Central Conservatory of Music“ in Peking. Prof. Cao studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, gewann als Solist zahlreiche Preise renommierter Wettbewerbe und erhielt neben weiteren Auszeichnungen in seiner Heimat als erster Chinese für seine herausragenden Leistungen das "Master Solist Diplom". Seine Arbeit hat tiefgreifenden Einfluss auf den klassischen Akkordeonunterricht für Melodiebass in China.

 

 

Geir Draugsvoll

Norwegen

Geir Draugsvoll gilt international als einer der wichtigsten Musiker auf seinem Instrument, dem Bajan. Durch die Zusammenarbeit mit vielen Komponisten ist Geir Draugsvoll auch als einer der Pioniere auf diesem jungen Instrument zu bezeichnen und er hat eine große Anzahl von Werken uraufgeführt. Er trat weltweit bei Festivals und in Konzertarenen auf. Geir Draugsvoll ist Norweger, lebt aber heute in Kopenhagen (Dänemark), wo er Professor an der „Royal Danish Academy of Music“ ist.

 

 

Andreas Nebl

Deutschland

Andreas Nebl  studierte am Hohner-Konservatorium, an der Staatlichen Musikhochschule Trossingen bei Prof. Hugo Noth, sowie am Conservatorio "Luigi Cheribini" bei Ivano Battiston. Seit 2003 ist er Leiter einer Akkordeonklasse am Trossinger Konservatorium, seit 2013 Lehrbeauftragter für „Klassisches Akkordeon“ an der Musikhochschule Osnabrück.

Er produzierte zahlreiche CD‘s mit dem Duo "Nebl & Nebl". Andreas Nebl arbeitet in internationalen Jurys und leitet international Kurse.  Konzertreisen führten Ihn u.a. nach Frankreich, Italien, Russland, Japan, China, Korea, USA, Argentinien und Kolumbien.

 

 

Frédérik Deschamps

Frankreich

Frédéric Deschamps ist ein weltbekannter Lehrer, dessen fortschrittliche Techniken ständig Weltmeister hervorgebracht haben. Er unterrichtet regelmäßig Meisterkurse in Europa, China, USA, Neuseeland, Chile und mehr. Frédérik ist selbst Weltmeister und trainiert seit vielen Jahren lang mit seiner Spieltechnik Weltmeister.  Einige seiner Schüler sind Grayson Masefield (Neuseeland), Petar Maric (Serbien), Pietro Adragna (Italien) und Jerome Richard (Frankreich). Die Liste seiner Schuler ist sehr lang und viele von Ihnen gewannen in Klingenthal Preise oder arbeiteten in der Jury.

 

 

Stefan Fraas

Deutschland

GMD Stefan Fraas studierte Musik in Zwickau, Weimar und Dresden. Seine Studien umfassten Klavier, Gesang und Dirigat von Chor und Orchester. Seine professionelle Arbeit mit Orchestern begann 1988, als Junior-Dirigent des Vogtlandorchesters Reichenbach. 1992 wurde er zum Dirigenten und 1995 zum geschäftsführenden Direktor und Intendant der Vogtland-Philharmonie Greiz/Reichenbach ernannt. Von 2000 bis 2006 war er Chefdirigent des Folkwang-Kammer-Orchesters in Essen. Konzertreisen führten ihn in viele europäische Länder sowie nach Zypern, Israel, China und in die USA.

 

 

Claudio Jacomucci

Italien

Claudio Jacomucci studierte klassisches Akkordeon in Grenoble, danach bei Jean-Luc Manca, Mogens Ellegaard und Vladimir Zubitsky sowie indische Musik am Konservatorium in Amsterdam. Er ist Gründer der italienischen Akkordeonakademie in Urbino/Amsterdam und hält Meisterkurse weltweit. Ebenso führen  Jacomuccis Konzertreisen in die renommiertesten Häuser.  Als Komponist und Performer arbeitete er mit Künstlern wie Kathleen Delaney (Choreograf), Mariangela Gualtieri (Dichter), Daria Deflorian (Schauspielerin)eng zusammen.

 

 

Krzysztof Olczak

Polen

Prof. Krzysztof Olczak wurde 1956 in Łódź geboren. Er absolvierte die Warschauer Musikakademie als Akkordeonist und studierte Komposition an der Musikakademie Gdańsk, Dort arbeitet er heute als Leiter der Bereiche Akkordeon und Komposition. Er ist Preisträger des Akkordeon- und Komponistenwettbewerbs. Als Akkordeonvirtuose spielt er hauptsächlich zeitgenössische Musik in Polen sowie in den Ländern Europas sowie in Russland und den USA. Seine Werke wurden bei verschiedenen Festivals der Neuen Musik aufgeführt.

 

 

Maria Vlasova

Russland

Maria Vlasova absolvierte das Gnessin-Institut für Musik in Moskau und anschließend ein Assistenz-Studium bei Prof. Friedrich Lips. 2014 verteidigte sie ihre Doktorarbeit und erhielt den akademischen Grad eines Kunst-Aspiranten. Sie gab Solokonzerte in Italien, Spanien, der Schweiz, Dänemark, Polen, England, den USA, Deutschland, China und vielen Städten Russlands.

Heute unterrichtet sie am Gnessin-Institut Moskau. 2019 wurden 8 Solo-CDs aufgenommen. Sie ist bei Wettbewerben und Festivals für Akkordeon engagiert.

 

 

Tobias Morgenstern

Deutschland

Tobias Morgenstern studierte Akkordeon und Komposition an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar. Neben seinen Tätigkeiten als Theaterintendant im „Theater am Rand“ in Zollbrücke und freischaffender Musiker, ist er als Komponist, Arrangeur und Lehrbeauftragter tätig. Tobias Morgenstern arbeitet in und an Projekten vieler musikalischer Stilrichtungen. Seine Vielseitigkeit bestätigt sich in der Zusammenarbeit mit Künstlern u. a. wie Thomas Rühmann, Reinhard Mey, Gerhard Schöne, Armin Mueller-Stahl oder Günther Fischer.

 

 

Tibor Rácz

Slowakische Republik

Prof. Tibor Rácz studierte am Konservatorium in Bratislava und an der Akademie für darstellende Künste „Marta Szökeová“ das Fach Akkordeon. Er leitete Ensembles in Bratislava, in Ungarn und der Ukraine, arbeitete einige Zeit als Dramaturg des slowakischen Fernsehens. 1991 gründete er das methodische Zentrum „Marta Szökeova“ für Akkordeon. Am Konservatorium in Bratislava ist er Akkordeonlehrer, Dozent für Pädagogik, Didaktik und Ästhetik und an der „Akademie für darstellende Kunst“ Lehrbeauftragter. 2015 gründete er die „Union International Concert Accordionists“ und organisiert und leitet seit 1991 in Dunajska Streda das Internationale Akkordeon Festival „Frank Marocco“.

 

 

Ulf Seifert

Deutschland

Ulf Seifert studierte im Hauptfach Akkordeon erfolgreich an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar bei Frau Prof. I. Krieg und Herrn Prof. I. Koval. Als Jugendlicher wurde er mehrfach Preisträger bei Akkordeonwettbewerben, so auch bei den Klingenthaler Musiktagen. Heute ist er als Fachbereichsleiter Akkordeon an der Kreismusikschule Kon.centus in Neubrandenburg tätig. Schüler und Ensembles der Akkordeonklasse wurden mehrfach Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben und nahmen erfolgreich an Musikfestivals in Europa teil. Er ist als Juror bei internationalen Wettbewerben und Festivals tätig.

 

 

Kazys Stonkus

Litauen

Prof. Kazys Stonkus ist Professor der Musikakademie Vytautas Magnus University, Leiter der Akkordeonabteilung und Präsident der „Litauischen Nationalen Akkordeonisten Vereinigung“.

Er absolvierte die“ Litauische Akademie für Musik und Theater“ sowie Praktika an der Pariser Musikakademie und am Moskauer „Gnesin Institut“. Konzertreisen und Studioaufnahmen als Solist und in Ensembles führen ihn rund um den Globus.

 

 

Jarmila Vlachová

Tschechische Republik

Mgr. Jarmila Vlachová absolvierte das Pilsener Konservatorium bei Prof. L. Rottenborn und Prof. Dr. V. Rezková.  Später schloss sie das Studium in den Bereichen Musikwissenschaften, Musikpädagogik und Akkordeon ab. Seit 2001 gewann sie fünf erste Preise bei internationalen Wettbewerben in der Tschechischen Republik, ist Preisträgerin des Internationalen Akkordeonwettbewerbs in Frankreich und erhielt einen 2. Preis beim CMA in Italien. Jarmila Vlachová nahm im tschechischen Rundfunk  viele Originalkompositionen zeitgenössischer Komponisten auf und konzertiert.